Skip to content

BDSwiss – Browserbasierte Handelssoftware

Der junge Broker BDSwiss kommt ursprünglich aus Zypern und unterliegt den strengen Auflagen der EU und Börsenaufsichtsbehörde. Dabei gibt es eine deutsche Niederlassung in Frankfurt. Bei BDSwiss steht die Betreuung von Kunden im deutschsprachigen Raum im Vordergrund. In dem folgendem Text geht es um eine kurze Vorstellung des Brokers, seinen Tradingmöglichkeiten, sowie um die Vorteile die durch BDSwiss erreicht werden können.

Allgemeine Informationen über BDSwiss

Der Broker BDSwiss handelt mit binären Optionen. Dabei greift dieser auf die Plattform SpotOption zurück. Es sind dabei keine Installationen einer Software oder jegliche Downloads notwendig, denn das Trading über die Plattform erfolgt browserbasiert und wird mit einer SSL-Verschlüsselung versehen. Bei der Plattform kann jedes Betriebssystem genutzt werden. So kann jeder Kunde sichergehen, dass seine Daten sicher sind und er von mobilen Geräten aus agieren kann. Dies kann überall und zu jederzeit erfolgen. Bei dem Broker BDSwiss kann man sich gewiss ein, dass dieser seine Kunden weder betrügt, noch abzockt. Denn die Finanzaufsichtsbehörde CySec hatte strenge Auflagen und ahndet Verstöße mit einer sehr hohen Geldstrafe. Jedoch gibt es in dieser Branche leider viele schwarze Schafe, sodass der Kunde geneigt ist, bei einem neuen Anbieter erst einmal vorsichtig zu sein. Jeder Kunde, der mit binären Optionen handelt, weiß dass dies sehr riskant ist. Doch am Ende weiß man worauf man sich einlässt.
bdswiss
Registrierung und Support von BDSwiss

Der deutsche Support von BDSwiss arbeitet sehr kundenorientiert und kann Probleme oder Fragen innerhalb von wenigen Minuten lösen. Der Support kann rund um die Uhr, per Telefon, Mail oder im Live- Chat erreicht werden. Es gibt nur einen Support in deutscher Sprache, da sich der Broker auf diesem Markt orientiert. Die Eröffnung eines Kontos bei BDSwiss erfolgt relativ einfach und innerhalb kürzester Zeit. Durch ein Formular werden wenige personenspezifische Daten abgefragt, Fragen zur finanziellen Lage entfallen bei dem Broker, im Gegensatz zu seinen Konkurrenten. Im Moment gibt es leider noch keine App des Anbieters, sowie kein Demokonto. Für Anfänger wäre dies eine gute Möglichkeit, vorab zu üben, ohne mit Echtgeld womöglich Verluste zu erzielen. Denn es gibt unterschiedliche Risikostufen und Erfahrungen, welche man als Anfänger zweifelsohne sammeln kann. Aber auch das wird sich noch in der Zukunft ändern.

Bei BDSwiss kann mit den folgenden gängigen Optionen gehandelt werden: Binäre Optionen, Langfristige Optionen, 30 bzw. 60 Sekunden Optionen und Paaren. Es werden alle Möglichkeiten von dem Broker ermöglicht, ohne das es einer speziellen Software bedarf. BDSwiss bietet insgesamt über 171 Basiswerte an. Dabei kann man Rohstoffe, Aktien, Währungen und Indizes handeln. Je nach Handelsart beträgt die maximal zu erzielende Rendite ungefähr 89 Prozent. Im Vergleich zu den Konkurrenten liegt diese Rendite sehr gut bei den Binären Optionen. Um eine maximale Rendite zu erlangen, ist eine Mindesteinzahlung bei BDSwiss von 100 Euro notwendig. Der Mindesteinsatz pro Trade beträgt lediglich fünf Euro. Dies ist vor allem für Einsteiger ein sehr gutes Angebot, denn sie verlieren zu Beginn nicht zu viel Geld. Die geringste Laufzeit pro Trade beträgt 30 Sekunden, dies geht bis zu mehreren Tagen. Wenn viele Broker die 60 Sekunden Option nutzen, hat der Kunde mit 30 Sekunden einen Vorteil.

Anonymität im Internet sichern

Ohne Zweifel: Das Internet kann vieles bieten. Neben all den unzähligen Möglichkeiten und Vorteilen des World Wide Web haben sich gerade in der letzten Zeit auch sichtliche Nachteile und Risiken herausgestellt. Denn hier lauern nicht nur fiese Viren, sondern auch unterschiedliche Spionageprogramme, die fleißig die Unterlagen der Internetnutzer sammeln und zu ihren Zwecken benutzen.

Unzählige Spezialisten sehen Staatssicherheit und Terrorismusgegenwehr nur als Deckmantel, damit die Intimsphäre der Bevölkerung seitens des Staates weiter eingeschränkt werden kann.Der gläserne Bürger? Niemand weiß, welche Dimensionen die Überwachung der Staatsbürger in Wirklichkeit nimmt.Insbesondere die sozialen Netzwerke sind hier ganz natürliche Überwachungshilfsmittel, die von den entsprechenden Stellen mühelos angezapft werden können. Viele Bürger wissen einfach zu wenig über das World Wide Web und die Problemlage, als dass sie das Risiko richtig bewerten können.

Jeder wachsame Bürger sollte sich daher notgedrungen die Frage stellen, wie er seine Anonymität im Internet sichern kann. Hierfür ist die Verwendung eines Proxyservers oder eines VPN (Virtual Privat Network) eine zweckmäßige Lösungsmöglichkeit. Die Verschleierung der ursprünglichen IP-Adresse ist bei beiden Methoden der entscheidende Punkt auf dem Weg zur Anonymität.Damit ist der Nutzer nicht mehr zuordbar und kann unerkannt im WWW surfen. Beiderlei Dienstleistungen gibt es sowohl als kostenlose Ausführung als auch als entgeltpflichtige mit mehr Funktionen und Möglichkeiten. Unerlässlich ist es darüber hinaus, seinen Browser zu anonymisiern und seine E-Mails zu verschlüsseln.

Extra Informationen zu diesem Thema findet man auf prism-block.org, vpndienste.org und torproject.org. Wohl muss stets etwas Zeit investiert werden – aber: Wider dem gläsernen Staatsbürger, beginnen Sie jetzt damit!

Welche Grafikkarte?

Lohnt es sich in eine gute Grafikkarte zu investieren?

Wer den PC in erster Linie dazu nutzen möchte um darauf Computerspiele zu spielen, wird schnell feststellen, dass man eine vernünftige Grafikkarte braucht um ein Spiel flüssig auf dem Notebook oder PC spielen zu können. Vorreiter bei Grafikkarten sind beispielsweise NVIDIA und ATI Radeon. Beide Marken sind dafür bekannt absolute Topqualität im Bereich der Grafikkarten anzubieten.

Beim Kauf eines neuen Netbooks oder Notebooks sollte man unbedingt darauf achten, dass keine interne Grafikkarte vorhanden ist, da diese meistens sehr leistungsschwach sind und nur die wenigsten neuen Computerspiele damit gespielt werden können. Wer sich etwas ausführlicher damit beschäftigen will sollte im Internet auf entsprechenden Grafikkarten Foren stöbern um eine am besten geeignete Karte auszuwählen und nicht im Nachhinein eine böse Überraschung zu erleben wenn das Lieblings Computerspiel nicht mit dem neu gekauften Laptop funktioniert.

Grundsätzlich kann man sagen, dass man eine Grafikkarte sofort beim Kauf eines PCs kaufen sollte, da ein aufrüsten oft mühselig und auch teuer ist. Bei den neuesten Computern sind allerdings die beiden genannten Marken oft ohnehin schon verbaut, allerdings meistens nicht im alleruntersten Preissegment, sondern eher im mittleren Preissegment. Auch bei Grafikkarten gibt es Unterschiede, denn gerade der Arbeitsspeicher ist entscheidend wie schnell die Daten eines Spiels verarbeitet werden.

Vor dem Kauf der Grafikkarte ist es ebenfalls ratsam entsprechende Fachmagazine zu lesen, um etwaige Tests in Vergangenheit zu durchstöbern und so die beste Grafikkarte für die individuellen Bedürfnisse zu finden.

Die Grafikkarte ist unter das wichtigste an einem Gaming PC. Wer sich etwas Zeit nimmt der findet mit Sicherheit ein paar Schnäppchen im Internet, vorausgesetzt man hat ein paar Wochen Zeit zum recherchieren nimmt sich nicht gleich das erstbeste Angebot.

Windows oder Linux

Windows oder Linux? Vor dieser Frage stehen viele Anwender wenn Sie sich einen neuen PC anschaffen.

Ob Linux oder Windows, darüber scheiden sich schon seit Jahrzehnten die Geister. Warum sich immer noch viele Menschen für Windows entscheiden liegt ein wenig auf der Hand, da dieses Betriebssystem immer noch eines der zu am einfachsten zu bedienden auf dem Markt ist. Zudem sind fast alle Computerspiele auf dem Markt für Windows Produkte ausgerichtet, so dass man mit Apple oder Linux beispielsweise seine Probleme hat die Software überhaupt auf dem heimischen PC zu installieren.

Neben diesem Argument kommt natürlich auch hinzu, dass die Hardware oft nicht mit Linux auf Anhieb funktioniert. So kann es dann schon mal sein, dass man einen ganzen Nachmittag damit verbringt seine Hardware versucht zum laufen zu bringen und kläglich daran scheitert. Auch wenn Linux in den letzten Jahren viel anwenderfreundliche geworden ist und nicht nur noch von Nerds und Programmierern genutzt wird hat es dennoch nicht den großen Sprung in die Wohnzimmer der meisten Menschen geschafft.

Warum dann überhaupt Linux stellt sich die Frage. Nun das Hauptargument für Linux besteht darin, dass es für dieses Betriebssystem sehr viel weniger Viren gibt als für Windows, letztendlich weil es auch einfach nicht so verbreitet ist und wohl in den nächsten Jahren auch nicht sein wird.

Auf vielen Internetservern kommt aber Linux sehr wohl häufig zum Einsatz, da Webmaster die Sicherheit und Stabilität dieser Software zu schätzen gelernt haben. Oft bleibt es aber nicht aus auf Windows zurückzurgreifen, wenn beispielsweise binäre Optionen Broker nur Software für Linux anbieten. Da ich nebenberuflich ab und an trade ist mir das leider schon desöfteren negativ aufgefallen.

Natürlich ist es in erster Linie Geschmackssache, für welches der beiden Betriebssysteme man sich entscheidet letztendlich kommt es aber dennoch auf eigenen Erfahrungen an ob man es wirklich nutzen möchte. Für viele ist es aber auch einfach ein Grund sich in eine neue Materie einzuarbeiten und eigenen Erfolge feiern zu können.

Notebook oder Netbook

Notebook oder Netbook? Was ist die bessere Wahl beim Kauf?

Für viele deutsche stellt sich die Frage ob ein Notebook oder ein Netbook die bessere Alternative ist um im Internet zu surfen, Arbeiten zu verrichten, Filme zu schauen oder einfach damit auf Reisen zu gehen.

Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, da es in erster Linie darauf ankommt für welchen Zweck man dieses Netbook oder Notebook verwenden möchte. Wer beruflich viel unterwegs ist, für den macht ein Netbook mit Sicherheit sind da es einfach viel kompakter und leichter ist als ein Netbook zumindest in den meisten Fällen Netbooks um einiges leichter als Notebooks, wobei es auch da Unterschiede gibt je nachdem für welche Preisklasse man sich entscheidet.

Was man allerdings bedenken sollte ist, dass viele Netbooks kein eigenes Laufwerk haben. Sollte man darauf angewiesen sein, gibt es auch externe Laufwerke die man mit einem USB Kabel an das Netbook anschließen kann. Gerade bei der Installation von Software kommt man eben um einen Laufwerk nicht herum.

Preislich gesehen sind Netbooks oft weitaus viel günstiger als Notebooks, dies wird also Sparfüchsen zunächst etwas zu denken geben ob es wirklich ein Notebook sein muss. Der Nachteil ist allerdings das viel kleinere Display, was bei Computerspielen oder beim DVD ansehen etwas stören kann. Einen Film auf einem Siebzehnzollbildschirm anzusehen ist natürlich schon angenehmer als auf einem kleinen Netbook.

Man sollte beim Kauf bei beiden Modellen auf jeden Fall darauf achten, dass genügend Speicherplatz und ein ausreichender Prozessor vorhanden ist. Auch die Grafikkarte ist bei Spielen nicht zu vernachlässigen.

Ein weiterer Vorteil von Notebooks und Netbooks ist der im Vergleich zum PC geringere Stromverbrauch. Laut Stromanbietervergleicher ist die Netbook Reihe Aspire von Acer sehr sparsam. Diese Modelle verbrauchen durchschnittlich nur ca. 0,2 kWh am Tag. Bei einem PC beträgt dieser Wert meist über ca. 0,5 kWh.

Ähnliche Artikel: http://www.chip.de/artikel/Netbook-und-Notebook-wo-ist-der-Unterschied_59155398.html

Kredit aufnehmen für einen neuen PC?

Kredit vergleichen bei kreditvergleicher.net für einen PC oder einen gebrauchten kaufen?

In in der heutigen Zeit gibt es fast keine anderen Branche in der die Schnelllebigkeit Produkte so schnell altern lässt wie in der Computerindustrie. Viele Anwender möchten natürlich immer auf dem aktuellsten Stand bleiben und schaffen sich somit fast alle zwei Jahre oder sogar jährlich einen neuen PC oder ein neues Netbook an. Praktisch kann man sagen, dass ein Netbook oder ein PC bereits veraltet ist wenn man ihn aus dem Laden holt. Bereits 2-3 Monate später kann das Gerät schon für einige 100 € günstiger zu haben sein und man ärgert sich, dass man nicht länger gewartet hat.

Manche Konsumenten gehen sogar soweit, dass sie einen Kredit aufnehmen würden um immer auf dem aktuellsten Stand der Technik zu sein. Die Frage ist lohnt sich das wirklich oder kann man auch mit gebrauchten Geräten die weitaus günstiger sind die gleichen Ergebnisse erzielen.

Nun das ist nicht leicht zu beantworten, da es auf die individuellen Bedürfnisse des Konsumenten ankommt. Nehmen wir einmal an, dass dieser PC hauptsächlich für das Büro genutzt wird oder zum Surfen im Internet. In diesem Fall sind auch noch Geräte, die älter sind sehr gut zu gebrauchen und können auch beispielsweise bei eBay günstig erstanden werden.

Wer sich einem Gaming PC zulegen möchte bei dem  sieht das anders aus, da die neuesten Spiele auch immer nur mit den neuesten PCs funktionieren.  Dies liegt in erster Linie daran, dass die Grafikkarten in alten PCs mit der notwendigen Technik in den neuesten Games nicht mehr mithalten können und somit kein ruckfreies Spiel garantiert werden kann.

Ob man sich dafür jetzt gleich einen Kredit aufnehmen muss ist natürlich dahingestellt, aber die Versuchung ist groß da man bei sehr vielen Elektronikketten auf Raten zahlen kann. Man sollte jedoch an die Vernunft appellieren um seine monatlichen Kosten so gering wie möglich zu halten und nur wirklich auf diese Maßnahme zurückgreifen wenn es wirklich notwendig ist.

Willkommen auf meinem Blog

Hallo und herzlich willkommen auf meiner Webseite zum Thema Software und alles was mir sonst noch so einfällt.

Ich werde hier in den nächsten Wochen und Monaten eine Webseite mit vielen hilfreichen Tutorials und Anleitungen erstellen um Anwendern und Programmierern bei manchen Problemen schnellere Lösungen anbieten zu können als durch eine aufwändige Recherche im Internet. Es werden dabei Themen aus verschiedenen Programmiersprachen wie Java, C++ oder PHP behandelt. Ich bin zwar selbst kein Profi Programmierer aber versuche mein Bestes um anderen bei ihren Problemen zu helfen.

Ich hoffe ihr werdet fleißig mitlesen und eventuell auch die einzelnen Beiträge zu den verschiedenen Themen kommentieren. Ein Thema mit dem ich mich sehr intensiv beschäftigt habe ist in letzter Zeit das Thema Webprogrammierung, da es meiner Meinung nach eines der aufstrebenden Sparten in der Softwareentwicklung ist.

Ich werde eventuell auch Gastautoren die Möglichkeit bieten hier einen Artikel zu veröffentlichen, sofern dieser die notwendigen Ansprüche erfüllt. Bitte habt dafür Verständnis, dass die Artikel nicht sofort veröffentlicht werden können, da ich beruflich sehr viel unterwegs bin und diese erst einmal Probelesen muss um zu sehen ob sie für die Webseite geeignet sind.

Ein weiteres Thema, das mich sehr interessiert ist die Programmierung von Apps für Smartphones. Ich hab bereits recht früh damit begonnen Apps zu entwicklen, unter anderem für diesen Handy Vergleich, aber leider fehlt mir die Zeit das weiter auszubauen. Falls jemand Interesse hat diesbezüglich keine Kooperation einzugehen kann sich gerne bei mir melden.

Dieser Markt wird in den nächsten Jahren und Jahrzehnten prägend in der Softwareindustrie sein, da sich das ganze Internet auch immer mehr in Richtung mobile Geräte verlagert. Besonders spannend ist für mich momentan, der noch relativ ungesättigte Markt für Trading Apps, da ich nebenbei auch als Hobbytrader mein Geld verdiene. Forex Broker wie Varengold könnten diese App z.B. Kunden anbieten. Eine Idee wäre hier unter anderem kostenlose Chartanalysen zur Verfügung zu stellen. Diesen Trend möchte ich nicht verpassen und beschäftige mich deswegen in meiner Freizeit sehr viel auf diesem Gebiet. Über Feedback sowohl positiver als auch negativer Natur bin ich immer sehr dankbar. Ein paar andere Broker sind bei KapitalKurier unter http://kapitalkurier.de/forex-broker/ zu finden.

Während meines Informatikstudiums habe ich in diese Richtung schon etwas hineinschnuppern können und bin gerade dabei meine Kenntnisse etwas aufzufrischen um vernünftige Anwendungen auf die Beine zu stellen. Lange Rede kurzer Sinn ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen der Artikel.